Istanbul die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei

Im Nordwesten der Türkei gelegen ist Istanbul, die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Die Stadt vereint Europa mit Asien und bildet einen Knotenpunkt für Handel und Kultur. Auf einer Fläche von 1.830, 92 km² leben etwa 13.120.596 Einwohner. Die Metropole teilt sich in 39 Stadtteile auf. Die Amtssprache ist türkisch. Als Währung dient die türkische Lira. Die Stadt hat wegen ihrer Lage zwischen zwei Meeren ein mildes Seeklima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 14 Grad Celsius. Die Jahreszeiten sind Wechselhaft: im Sommer kann es über 30 Grad im Schatten heiß werden während im Winter die Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt liegen können.

Als erste Sehenswürdigkeit ist die Bosporus-Brücke zu nennen. Diese älteste Brücke der Türkei verbindet den europäischen und den asiatischen Kontinent. Sie kann auf acht Fahrbahnen befahren werden und verfügt ebenso über eine Notfallspur sowie einen Fußgängerweg und liegt zwischen den Stadtteilen Ortaköy und Beylerbevi.

Ein weiteres berühmtes Wahrzeichen der Stadt ist die blaue Moschee mit ihren majestätischen Kuppeln und den sechs schmalen Minaretten. Das Innere der Moschee wird von vier mächtigen Säulen gestützt. Schon allein aufgrund der Buntglasfenster in hellen, leuchtenden Farben ist ein Besuch im inneren der Moschee zu empfehlen. Neben Muslimen die regelmäßig in die Gottesstätte pilgern steht die Moschee Besuchern aller Religionen offen. Erwünscht ist es jedoch, dass Besucher eine angemessene Kleidung wählen.

Eine nicht minder prachtvolle Moschee ist die Süleymaniye Camii. Um 1550 wurde sie erbaut und besticht vor allem durch ihre gigantische Höhe. Der Innenraum der Moschee ist dagegen eher schlicht gehalten. Die Größe und Fassade konkurriert mit der blauen Moschee um den Rang der prächtigsten Moschee Istanbuls.

Für kulturell Interessierte empfiehlt sich ein Besuch im Archäologischen Museum. In der Altstadt Istanbuls gelegen unterteilt sich das Museum in drei verschiedene Abteilungen: dem Museum der Archäologie, dem Museum des alten Orients und dem Museum für Islamische Kunst. Mehr als eine Millionen Kunstgegenstände aus den verschiedensten Kulturen birgt das Museum und macht sich damit einen Namen in der Liga der größten Museen der Welt.

Das Goldene Horn darf in der Liste der Sehenswürdigkeiten Istanbuls keineswegs fehlen. Gemeint ist die 6 km lange Meeresbucht des Bosporus. Als ein ehemaliger Hafen im Byzantinischen Reich hat das goldene Horn eine historische Bedeutung. Ein Spaziergang am Ufer sollte bei einer Reise nach Istanbul nicht fehlen. Neben zahlreichen Cafés und Restaurants befindet sich dort auch der Freizeitpark Miniatürk, der besonders bei Kindern beliebt ist.

Wer sich für Denkmäler interessiert, schaut sich das Valens-Aquädukt an. Das 800 Meter lange Mauerwerk ist Teil einer alten Wasserleitung und eines der außergewöhnlichsten Denkmäler aus der früheren byzantinischen Zeit. Die Höhe des Denkmals beträgt 29 Meter. Das Wasser kommt aus zwei Zeilen, eine aus dem Nordosten und eine aus dem Nordwesten. Eine der Wasserleitungen führt direkt zur Hagia Sophia, wodurch diese ihr Wasser bezieht.

Eine weitere prächtige Sehenswürdigkeit stellt der Topkapi-Palast dar. Er besteht aus mehreren Einzelgebäuden und spiegelt den damaligen Reichtum der osmanischen Herrscher aufgrund der vielen kostbaren Kunst und Dekorationen im Palast wieder. Jährlich zählt das Gebäude 1,5 Millionen Besucher.

Um einen wundervollen Blick über Istanbul zu genießen lohnt sich ein Besuch des 62 Meter hohen Galata-Turmes. Der ehemalige Wachturm bietet den Besuchern kulinarische Köstlichkeiten kombiniert mit einer phantastischen Aussicht über ganz Istanbul Darüber hinaus gibt es bei einem Abendessen ein sehr unterhaltsames Abendprogramm mit Bauchtänzerinnen, Folkloretänzern und Messerwerfern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>