Airline muss einsatzfähiges Personal bereitstellen

Eine Fluggesellschaft muss nicht nur einsatzbereite Maschinen bereitstellen. Sie muss auch für einsatzfähiges Personal sorgen. Muss ein Flug ausfallen, weil ein Pilot krank ist, muss die Airline gegenüber den Passagieren eine Ausgleichszahlung leisten. Demnach muss von der Airline damit gerechnet werden, dass ein Pilot auch einmal krank wird.

Nach dem geltenden EU-Recht haben die Kunden der Fluggesellschaft zum Beispiel dann Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, wenn ein Flug ausfällt, weil der Pilot zum Beispiel von einem Kreislaufkollaps betroffen ist. Das Landgericht Darmstadt hat in dem aktuellen Fall entschieden, dass die Airline an dieser Stelle nicht die Möglichkeit hat, sich den außergewöhnlichen Umstand zu berufen. Durch dieses wäre sie von der Zahlungspflicht gegenüber der Passagiere befreit gewesen.

Der Kläger hatte in dem aktuellen Fall einen Rückflug von Sansibar nach Frankfurt am Main gebucht. Der Pilot erlitt jedoch zu dem gebuchten Termin einen Kreislaufzusammenbruch. Daraufhin entschloss sich die Airline dazu, den geplanten Abflug um insgesamt 24 Stunden zu verschieben. Nach Argumenten der Fluggesellschaft sei es nicht möglich, für die Erkrankung von Crewmitgliedern im Ausland vorbeugende Maßnahmen zu treffen und Zeitverzögerungen dadurch zu verhindern. Aus diesem Grund handele es sich bei der Situation im reiserechtlichen Sinn um einen außergewöhnlichen Umstand.

Nach Ansicht des Gerichts sei dies jedoch nicht der Fall gewesen. Demnach sei die Airline nach Entscheidung der Richter nicht nur dazu verpflichtet gewesen, eine einsatzbereite Maschine bereitzustellen. Sie hätte auch einsatzfähiges Personal zur Verfügung stellen müssen. Für die Flugstrecke von insgesamt 3500 km wurde dem Kläger demnach eine Ausgleichszahlung in Höhe von insgesamt 600 zuerkannt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Ein Gedanke zu „Airline muss einsatzfähiges Personal bereitstellen

  1. Jürgen

    Interessante Entscheidung, mit der ich auch nicht gerechnet hätte. Doch im Sinne des Passagiers ist das Urteil vollkommen nachzuvollziehen und sogar zu begrüßen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>