Urlaubsstimmung trotz Krise gut

In einigen deutschen Bundesländern haben in den vergangenen Tagen bereits die Sommerferien begonnen. Damit startete bundesweit auch die diesjährige Sommerreisewelle. Der Sommer ist bekanntlich die Hauptsaison in Sachen Reisen und auch in diesem Jahr wird es einmal mehr zahlreiche Bundesbürger mit Sack und Pack zu dem ausgewählten Reiseziel ziehen.

Trotz der Euro-Schuldenkrise und den damit verbundenen Diskussionen ist die Urlaubsstimmung bei den Bundesbürgern gut. Wie aktuelle Umfragen ergeben, lassen sich die Deutschen die Urlaubsstimmung von der Krise nicht verderben. Immerhin ist der Urlaub die schönste Zeit des Jahres. Für viele ist dabei der Tag am Strand nicht das Wichtigste. Auch Partys stehen bei den meisten Urlaubern nicht an erster Stelle. Trotz der Krise reist die große Mehrheit darüber hinaus auch weiter in die Ferne.

Demnach fahren 61 Prozent der Bundesbürger auch in diesem Sommer in entfernte Länder. Lediglich 32 Prozent haben sich dagegen bei den eigenen Urlaubsplänen eingeschränkt. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Die Umfrage wurde im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa durchgeführt und berücksichtigte rund 1000 Personen ab einem Alter von 18 Jahren. Die Krise spielt vor allem für Jüngere bei den individuellen Reiseplänen keine Rolle.

Deshalb verzichten insgesamt 73 Prozent der 18- bis 24-Jährigen auch nicht auf weitere Urlaubsreisen. Eines der ersten Bundesländer, das in die Sommerferien startete, ist Berlin. Der Umfrage zufolge legen insgesamt 62 Prozent der Befragten während des eigenen Urlaubs Wert auf neue Städte und Kulturen. Lediglich 36 Prozent erklärten, dass dies für sie keine Rolle spiele. Neue Städte und Kulturen sind überraschenderweise jungen Menschen besonders wichtig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>