Malta – Insel im Mittelmeer

Malta gehört zu den Zwergstaaten, denn sie hat nur eine Fläche von etwa 316 km². Sie ist etwas kleiner als die Stadt Bremen, aber knapp doppelt so groß wie Lichtenstein.

81 km südlich der Küste Siziliens in der kleinen Syrte des Mittelmeers liegt der Archipel, 350 km nördlich von der libyschen Hafenstadt Al Khums, 150 km nordöstlich von Lampedusa und etwa 285 km südöstlich der tunesischen Halbinsel Cap Bon.

Malta ist die Hauptinsel und ist etwa 246 km² groß. Zwischen dem nordwestlichen Ende und der zweiten Hauptinsel Gozo erstreckt sich der 4,4 km weite Gozokanal. In diesem liegen die 2,7 km² große Insel Comio und das unbewohnte Felseneiland Cominotto.

Da es eine extreme Wasserarmut gibt, existierten auf Gozo, Comino und Malte keine permanente Flüsse. Einige ausgetrocknete Bachbetten können sich aber nach starken Niederschlägen im Winter zeitweise mit Wasser füllen.

Die Kultur
Es stehen über 300 Kirchen in der kleinen Republik Malta. Davon sind zwei deren Kuppeln als solche unter der größten freitragenden Kuppel von Europas bezeichnet werden. Die Viertgrößtes freitragende Kirchen Kuppel Europas ist die Johannes, die dem Täufer Rotunde von Xewkija gewidmet wurde. Diese wird jedoch noch übertroffen vom Dom zu Mosta auf Malte. Er hat einen Durchmesser von 39 Metern.

Auf Malte wird die Limonade mit dem Namen Kinnie hergestellt. Diese wird unter anderen aus Kräutern und Bitterorange hergestellt. Es handelt sich dabei um ein bernsteinfarbenes, alkoholfreies und kohlensäurenhaltiges Getränk und hat einen bittersüßen Geschmack. Es gib noch ein weiteres bekanntes Getränk auf Malta, es ist das Lagerbier „Cisk Lager“ Natürlich gibt es neben den Getränken auch Essensspezialitäten. Gbejna ist ein kleiner Käse aus Ziegenmilch und wird sehr gerne gegessen.

Jedoch sind Kapern, Kaninchen und der Nationalfisch, die Goldmakrele sehr beliebt. Aber auch Qassatas und Pastizzis. Es handelt sich dabei um Teigtaschen, die mit Thunfisch, Ricotta, Fleisch, Erbsen oder Spinat gefüllt sind. Es wird auch sehr gerne in Malta Qaghaq tal-Ghasel, Aljotta, Bigilla und Nougat gegessen – dabei handelt es sich um Kuchen.

Klima von Malta
Es herrscht auf Malta ein subtropisches und trockenes Mittelmeerklima. Das ausgeglichene Seeklima ist von sehr milden und feuchten Wintern. Aber nicht nur von diesen, auch von den warmen und nicht übermäßig heißen Sommern geprägt.

Die Niederschlagssumme im Jahr beträgt auf der Insel rund 550 Millimeter. Der geringste Niederschlag tendiert gegen null im Sommer, speziell in den Monaten Juni und Juli. Die meisten Niederschläge sind jedoch im Winter zu verzeichnen. Zuerst zieht der Regen kurz und heftig über das Land, jedoch kann daraus schnell ein Dauerregen werden.

Auf Malta liegt die Luftfeuchtigkeit im Sommer bei etwa 74 Prozent und im Winter bei etwa 78 Prozent.

Wie bei vielen Insellagen typisch, liegt der Temperaturunterschied bei fünf bis zu zehn Grad. In den Sommermonaten Juli bis August werden die höchsten Temperaturen erreicht. Der Durchschnittswert liegt bei bis zu 26 Grad. Im Januar liegen die Temperaturen bei 12,3 Grad und somit die tiefsten Temperaturen im ganzen Jahr.

In den Monaten März und April können kräftige und kalte Winde aufkommen, die die Temperatur negativ beeinflussen können.

Je nach Klima wird die Wassertemperatur im Mittelmeer variiert. In der Regel beträgt die Temperatur im August 25,6 Grad und sinkt im Oktober auf bis zu 20 Grad runter.

Öffentlicher Nahverkehr
1905 wurde der öffentliche Nahverkehr eingeführt. Vor dem Einführen der neuen Busse gab es Linienbusse, die noch aus der Kolonialzeit stammen. Die jeweiligen Busfahrer waren die Eigentümer davon. Diese Busse waren bei einigen Touristenattraktionen und bei anderen waren sie nur brauchbares Nahverkehrsmittel.

Die Linienbusse waren bis 1994 gelb gestrichen und wurden dann einheitlich grün lackiert. Die Farbgebung war noch aus den frühen 80er Jahren und sollte als Verbundenheit Maltas mit Libyen zum Ausdruck bringen. Die Busse auf Gozo waren damals traditionell grau lackiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.