Geografie und Geschichte von Sharm El Sheikh

1762 wird zum ersten Mal Sharm El Sheikh auf einer Seekarte verzeichnet. Die Stadt war bis in die 80er Jahren ein Fischerdorf und hatte nur rund 100 Einwohner. Jedoch wuchs diese sprunghaft durch den Tourismus. Sharm El Sheikh ist in den letzten Jahren immer wieder ein Treffpunkt zur Beilegung des Nahost-Konflikts gewesen.

Zwischen den Jahren 1950 und den späten 70er Jahren wurde Sharm El Sheikh immer wieder ein Schauplatz von mehreren kriegerischen Auseinandersetzungen. Das Gebiet wurde 1955 im Zuge der Suezkrise besetzt und wurde im darauf folgenden Jahr an Ägypten wieder zurückgegeben.

Die Siedlung war von 1967 bis 1982 nach einem Sechstagekrieg von Israel besetzt.

In der Nacht vom 22. auf den 23. Juli 2005 war die Stadt das Ziel von mehreren Terroranschlägen. Nahe dem gelegenen Naama Bay ereigneten sich in der Stadt drei Bombenexplosionen. Hier wurden 88 Menschen getötet und mehr als 200 Menschen verletzt. Im Internet tauchte im März 2011 ein Memo auf, bei dem die Anschläge angeblich von einem ägyptischen Sicherheitsdienst in Auftrag gegeben wurden.

Sharm El Sheikh liegt südlich des Sinai-Hochlandes am Roten Meer. In Nord-Süd-Richtung am Küstenstreifen streckt sich die Stadt zwischen dem Golf von Suez und dem Golf von Aqaba. Das Seebad Dahab ist die nächstgelegene Stadt. Die Hauptstadt Kairo liegt etwa 490 km nordwestlich von Sharm El Sheikh.

Tourismus
Sharm El Sheikh hat sich nach und nach zu einem der beliebtesten und vor allem teuersten Seebädern Ägyptens entwickelt. Wirtschaftlich ist die Stadt vollständig auf den Tourismus ausgerichtet. Hier gibt es zahlreiche Märkte, Restaurants, Golfklubs, Diskotheken sowie einige Fast-Food-Filialen und internationale Hotels. In dem Vorort Naama Bay gibt es sogar einige Spielkasinos.

Für Taucher gibt es in Sharm El Sheikh eines der größten und bedeutendsten Tauchreviere in Golf von Aqaba. Die zahlreichen Korallenriffe werden von den Tauchern sehr geschätzt. Nicht nur wegen der guten Wasserqualität, sondern auch wegen den warmen Temperaturen ist Sharm El Sheikh sehr beliebt. Bei Ras Mohammed wurde ein Nationalpark eingerichtet, nur damit das empfindliche Ökosystem im Roten Meer geschützt wird. Dieser Nationalpark darf nur mit einer offiziellen Genehmigung betreten werden.

Im Dezember 2010 wurden insgesamt vier Personen, davon drei Russen und ein ukrainischer Staatsbürger, von einem Hai angegriffen und verletzt. Nur fünf Tage darauf wurde im Golf von Aqaba eine deutsche Touristin von einem Hai getötet.

Der Verkehr in Sharm El Sheikh
In Sharm El Sheikh bestehen Straßenverbindungen und ein regelmäßiger Busverkehr, die unter anderen auch nach Kairo, Dahab, Eilat, Alexandria, Nuweiba und Sues fahren.

Regelmäßige Fährverbindungen gibt es vom Hafen der Stadt nach Aqaba und Hurghada. Hier legen auch regelmäßig Kreuzfahrtschiffe an.

Der internationale Flughafen steht an zweiter Stelle mit mehr als fünf Millionen Passagieren nach Kairo in Ägypten. Eigentlich war der Flughafen, der 1968 eröffnet wurde, als ein israelischer Militärflugplatz. Dieser erhielt nach dem Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel seinen heutigen zivilen Charakter.

Ein zweites Terminal wurde im Mai 2007 mit einer jährlichen Kapazität von acht Millionen Passagieren eröffnet.

In Sharm El Sheikh besteht jedoch nicht ein öffentliches Personennahverkehrsnetz. Von privaten Minibussen wird der Nahverkehr bewältigt. Urlauber neben überwiegend Mietwagen, Shuttlebusse oder Taxis.

Klima in Sharm El Sheikh
Wegen der Lage am Meer ist das Klima eher feuchtwarm. Die wärmsten Monaten sind von Mai bis September, und liegen zwischen 34 und 35,6 Grad. Im Schnitt liegen die Temperaturen im Winter bei 21 bis 23 Grad. Nur im Winter fallen nennenswerte Niederschläge. Die Wassertemperaturen fallen im Jahr nie unter 20 Grad.

Wer also die Sonne genießen will und etwas vom Meer haben möchte, der fährt in der Hauptreisezeit Herbst und Frühling. Da es jedoch die Hauptzeit ist, kann es sehr gut möglich sein, dass hier sehr viele Urlauber am Strand sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.